Die richtige Hautpflege im Winter

Der Winter ist im Anmarsch und bringt Kälte und trockene Luft mit sich. Damit die Haut die kalte Jahreszeit gut übersteht, benötigt sie eine besonders ausgiebige Pflege. Mit folgenden Pflegetipps bleibt auch empfindliche Haut im Winter gesund und widerstandsfähig.

Strapazierte Haut in den Wintermonaten

In unseren Breitengraden fallen die Wintermonate sehr kalt und trocken aus. Für die Haut ist dieses Klima nicht sehr zuträglich, da die enorme Trockenheit die Haut zusätzlich belastet. Während ein großer Teil unserer Haut bedeckt von Kleidung vor der Kälte und Trockenheit geschützt ist, leidet vor allem die Gesichtshaut. Kälte, Wind und Wetter setzen der empfindlichen Gesichtshaut zu und sorgen nicht selten für aufgeplatzte Lippen. Auch in den eigenen vier Wänden sieht die Situation nicht besser aus, da Heizungen für eine trockene Luft sorgen.

Feuchtigkeitspflege besonders wichtig

In den Wintermonaten ist die Haut auf die externe Zufuhr von Feuchtigkeit angewiesen. Kosmetika mit hohem Anteil an Fetten und Ölen eignen sich jetzt besonders gut, da sich die Fette wie eine Schutzschicht über die Haut legen und ein weiteres Austrocknen verhindern. Zeitgleich geben die Cremes langsam und konstant Feuchtigkeit an die Haut ab.

Einige Hautpartien neigen grundsätzlich eher zur Austrocknung als andere. Vor allem freiliegende Körperteile wie Lippen, Gesicht und Hände benötigen eine ausreichende Pflege. Auch eine Zufuhr von genügend Flüssigkeit in Form von warmen Suppen und Wasser kann gegen trockene Haut helfen.

Aufgeplatzte Lippen behandeln

Auch bei einer sonst gesunden Haut kommt es im Winter häufig zu aufgeplatzten Lippen, die nicht nur unschön aussehn, sondern auch ein unangenehmes Gefühl verursachen. Es müssen nicht immer teure Pflegeprodukte aus der Drogerie sein. Oft helfen hier schon einfache Hausmittel. Eine gute Wirkung lässt sich mit Aloe Vera erzielen. Die natürlichen Wirkstoffe lassen sich oft in diversen Kosmetika finden und besitzen eine entzündungshemmende und pflegende Wirkung auf die Lippen. Auch Honig kann bei aufgeplatzten Lippen Wunder wirken. Hierzu einfach eine dünne Schicht Honig auf die Lippen auftragen und über Nacht einwirken lassen. Spezieller Lippen-Balsam für trockene Lippen kann helfen, der Entstehung von spröden Lippen vorzubeugen.

Trockene Haut durch Heizungsluft

Im Winter neigen viele Personen zu einem falschen Lüftungs- und Heizverhalten. Daraus resultiert eine sehr trockene, warme Luft in den eigenen vier Wänden, die Feuchtigkeit aus der Haut zieht. Diese Form von Wasserverlust bezeichnet man in der Medizin auch als transepidermalen Wasserverlust. Hilfreich sind diverse Luftbefeuchter oder Wasserbehälter an den Heizungen, die Feuchtigkeit an die Luft abgeben. Als natürliche Luftbefeuchter eignen sich Pflanzen aller Art. Mit einem Hygrometer lässt sich der Wassergehalt der Luft problemlos messen. Ideal ist eine relative Luftfeuchtigkeit zwischen 40 und 80 Prozent.

Langfristiger Schutz vor trockener Haut

Einen langfristigen Schutz gegen trockene Haut bieten diverse Cremes und Öle, die Feuchtigkeit in der Haut halten. Nützlich sind Cremes mit natürlichen Fetten und Ceramiden. Heiße Duschen im Winter belasten die Haut zusätzlich. Vor allem empfindliche Gesichtshaut reagiert gereizt auf zu hohe Temperaturen. Wer seiner Haut etwas Gutes tun möchte, versorgt seine Haut nach dem Duschen mit einer Lotion. Wirksam sind vor allem Lotionen mit den Wirkstoffen Vitamin E und Dexpanthenol. Extrem trockene Haut profitiert zudem von der Behandlung mit rotem Palmöl oder Kokosfett.

Lese jetzt auch unseren Artikel zur Fettabsaugung.